Gangdrossel und Entdrosselung

Aus XT1200Z-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Motorleistung der XT1200Z ist in den ersten drei Gängen elektronisch gedrosselt, vor allem im 2. Gang zwischen 4000 und 5500 U/min nimmt das Drehmoment stark ab. Im 3. Gang ist die Leistung weniger stark eingeschränkt, in den Gängen 4 - 6 überhaupt nicht.

Nach Aussagen von Yamaha soll das die Fahrbarkeit verbessern. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Drosselung nötig ist, um die Normen zu Geräuschemmissionen einzuhalten, die genau in diesem Bereich gemessen werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Gangdrosselung aufzuheben, die aber allesamt zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen und daher nicht im Straßenverkehr eingesetzt werden dürfen:

Schaltung Büroklammerentdrosselung
Leistungsdiagramm Prüfstand

Büroklammer-Methode

Man zieht den Stecker am Kupplungshebel am Lenker ab und verbindet die beiden Kontakte im Stecker mit einem Stück Draht (z.B. aufgebogene Büroklammer, daher der Name). So gaukelt man der ECU vor, die Kupplung sei die ganze Zeit gezogen, wodurch die Drosselung nicht aktiv wird. Statt des einfachen Drahts kann man auch einen Schalter anschließen, der die Drosselung während der Fahrt aktiviert und deaktiviert. Der Kupplungsschutz, der verhindert, dass der Anlasser bei eingelegtem Gang betätigt werden kann, ist dann deaktiviert. Das Ansprechverhalten ist bei aktiver Büroklammer-Schaltung sehr direkt, wobei sich hier der T-Modus, als angenehmer erweist.

ACHTUNG: Man kann dadurch ohne gezogener Kupplung mit eingelegtem Gang starten. Das ist serienmäßig unterbunden.

Siehe Schaltung Büroklammerentdrosselung rechts:
Schaltung mit den Einzelteilen, damit sie dauerhaft als Schalt-Version verwendet werden kann.

Siehe Leistungsdiagramm Prüfstand rechts:
Hier sieht man den Vergleich im 2. Gang und 6. Gang jeweils mit und ohne Drosselung. Die Drosselung wurde dabei mit der Büroklammer-Methode aufgehoben, nicht mit ECU-Tuning. Im 6. Gang (rot und schwarz) sind die Kurven ident, im 2. Gang (grün und grau) ist der Unterschied jedoch deutlich zu sehen. Sowohl Leistung als auch Drehmoment liegen über das gesamte Drehzahlband weit unter der offenen Version (8 - 15 PS bzw. 15 Nm), wobei zwischen 4000 und 5500 U/min ein richtiger Einbruch ist (bis 23 PS bzw. 30 Nm). Dass im 2. Gang die volle Leistung wie im 6. Gang nicht erreicht wurde, lag am Schlupf auf dem Prüfstand.

ECU-Tuning

Man baut die ECU aus und schickt Sie zu einem Tuningbetrieb, der eine modifizierte Software ohne die Drosselung aufspielt. Je nach Variante bleiben der T- und S-Modus entweder erhalten oder es gibt danach nur noch ein Mapping. Zu beachten ist außerdem, dass die Entdrosselung etwa durch ein Update mit der normalen Software bei einer Wartung wieder futsch ist. Liste der Anbieter unter Entdrosselung.

ABS-Sensor am Hinterrad abziehen

Ohne den Radsensor am Hinterrad hat die ECU keine Information darüber, welcher Gang eingelegt ist, womit die Drosselung deaktiviert ist. ABS und TCS (Traktionskontrolle) funktionieren dann ebenfalls nicht.